top of page

Ein Leben als Surffotograf

Wer denkt, dass ein junger Surf-, Snowboard-, Skate- und Lifestylefotograf ständig irgendwo in der Welt herumreist, liegt völlig richtig. Sam Moody ist einer von diesen Fotografen. Den ersten Kontakt hatten wir Anfang Sommer 2022, kurz nachdem er zum ersten Mal die Leica Q2 getestet hatte - während eines Zwischenstopps des 27-jährigen in England, nach einem Trip in Island, vor der nächsten Reise nach Hawaii. Nun, fast ein Jahr nach dem ersten Gespräch und kurz vor einem Flug nach Barbados, ist das Projekt «Leica-Blog» abgeschlossen. Ein Porträt über ein Leben unterwegs.


«Ich packe schon den ganzen Tag, da ich morgen erst nach Zürich und von dort nach Hawaii fliege. Aber eigentlich packe ich ja sowieso ständig» erzählt Sam lachend, grosse Kopfhörer über die gelbe Mütze gestülpt. «Ich bleibe zwei Wochen in Hawaii, fliege dann zurück nach Zürich und sofort weiter in die Staaten. Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie gerne ich manchmal einfach einen ganzen Tag Cartoons gucken würde oder einen normalen Job hätte.» Ist schwierig zu glauben, einem 27-jährigen ex-Surfer und Fotografen, welcher mit seiner Leidenschaft sein Leben verdient und dabei um die Welt reisen kann.


Auf die Leica Q2 ist Verlass

In Hawaii verbrachte Sam während der letzten Jahre jeweils mehrere Monate, um Contests, Surfer und das Surferleben zu dokumentieren. Stets den Traum im Hinterkopf, einmal einen Cover-Shot für ein bekanntes Magazin zu erhalten. «Dies ist das Ziel jedes Surffotografen. Oder besser gesagt, war der Traum. Meine Bilder hätten jetzt wohl die Qualität für ein Cover, aber es gibt leider kaum mehr Magazine. Das Game hat sich verändert.» Sam passte sich diesen Veränderungen an, und setzt vermehrt auf Videos. Jedenfalls um sein Geld zu verdienen, seine Leidenschaft gilt nach wie vor der Fotografie. «Die Fotografie war der beste und einzige Weg, das Surfen zu meinem Lebensinhalt zu machen. Ich war zu wenig gut, um Pro-Surfer zu werden und litt zudem unter einigen Krankheiten, als ich jünger war. Also blieb nur Foto und Film. Sowieso habe ich keine Ahnung, was sich sonst tun sollte».

Was er tut, tut er dafür sehr gut. Sam arbeitet für bekannte Brands, Magazine und Persönlichkeiten. Er versteht sein Handwerk, ist selbst Surfer, Skater und Snowboarder. Er weiss, wie man diese Welt und ihre Menschen porträtiert. Seit neuestem macht er dies auch mit einer Leica Q2. «Weisst du, wenn alles schiefläuft, alle Pläne durcheinandergeraten, dann braucht es eine Cam, auf die man sich verlassen kann – genau darum benutze ich eine Leica Q2. Sie ist die beste Reisekamera, die man sich wünschen kann, die ideale Lösung. Es ist eine Kamera, welche ich immer bei mir habe, eine Running Gun, verlässlich, handlich und qualitativ selbstverständlich top».



Die Verbindung zur Schweiz, dem Snowboarden und der Leica SL2

Dass manchmal alles schiefläuft, damit hat sich Sam abgefunden. Vor allem in der Welt, in welcher er sich bewegt, scheint ein gewisses Chaos normal zu sein. «Es ist die beste Schule, die man haben kann. Ich bin ständig umgeben von irgendwelchen Chaoten. Es funktioniert eigentlich fast nichts so, wie es geplant war. Wenn man überhaupt von einem Plan reden kann. Aber dadurch fällt mir jeder andere Job viel leichter. Wenn ich für einen Kunden wie kürzlich das W Hotel irgendwo hinkomme und alles ist top organisiert – wow, das ist so easy. Darum, denke ich, sind heute so viele Action Sport-Fotografen sehr gefragt. Sie haben die beste Schule durchlaufen. Auch ich möchte vermehrt andere Jobs machen, mich nicht mehr so tief in der Surfwelt bewegen. Fashion, Lifestyle, ich kann mir vieles vorstellen. Oder aber die Surf-, Skate- und Snowboardwelt aus einem anderen Winkel darstellen».


Dass er neuerdings mit Leica fotografiert, verdankt Sam unter anderem dem Schweizer Leica- und Snowboard-Fotografen Aaron Schwartz. Die beiden lernten sich über einen gemeinsamen Job kennen. Es ist kein Zufall, dass der vielreisende Sam Moody viel Zeit in der Schweiz verbringt. «Meine Frau ist Schweizerin, aus Zermatt. Und sie liebt sowohl das Snowboarden wie auch das Fotografieren mit der Leica SL2. Snowboarden ist definitiv etwas, dass ich noch mehr machen will. Ich glaube sogar, ich stand mehr auf dem Snowboard als auf dem Surfbrett die letzten Jahre». Doch nun gilt es für Sam, seine Taschen zu packen und in die Surfwelt von Hawaii zu fliegen. «Hey, was soll ich mich schlussendlich beklagen. Ich bin jung, werde fürs Reisen bezahlt und mache dabei, was ich am liebsten mache. Dies ist definitiv ein Traumjob, ja».




97 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page